Erben

Zahlungen an Rechtsnachfolger 

Einmalzahlungen und laufende Beihilfen aus dem Hardship Fund, dem Artikel 2-Fonds, dem CEEF, dem Child Survivor Fund und Orphan Fund sind nicht übertragbar und nicht vererbbar. Die Antragsteller müssen zum Zeitpunkt des Eingangs des Antrags am Leben sein. Erben sind nicht berechtigt, eine Zahlung aus dem Hardship Fund, dem Artikel 2-Fonds, dem CEEF, dem Child Survivor Fund oder dem Orphan Fund zu beantragen. 

Wenn der berechtigte Antragsteller stirbt, bevor er eine Zahlung aus einem der vorgenannten Fonds erhalten hat, können unter bestimmten Umständen Rechtsnachfolger, die sich in einem vorgegebenen Zeitrahmen bei der Claims Conference melden, für Zahlungen berechtigt sein. 

Rechtsnachfolger eines verstorbenen Antragstellers müssen die Claims Conference binnen zweier Jahre nach dem letzten Briefkontakt mit der Claims Conference kontaktiert haben, um für eine Zahlung berechtigt zu sein. Nach zwei Jahren erlischt der Anspruch eines Rechtsnachfolgers auf Zahlung. 

Rechtsnachfolger nach einem berechtigten Antragsteller ist sein/ihr Ehegatte (Lebenspartner) und, wenn dieser verstorben ist, seine/ihre Kinder zu gleichen Teilen. Wenn eines oder mehrere Kinder sich nicht gemeldet und innerhalb des genannten Zeitraums nicht angezeigt haben, dass sie ihren Anteil beanspruchen, so wird der Anteil unter den Kindern aufgeteilt, die die erforderlichen Angaben fristgerecht eingereicht haben. 

Erben von Antragstellern auf Einmalzahlungen 

Im Fall, dass ein Antragsteller an den Hardship Fund oder den Orphan Fund nach Antragstellung verstirbt und der Antrag wäre schließlich positiv entschieden worden, kann der (die) Rechtsnachfolger, der die Claims Conference binnen der genannten Zeitspanne kontaktiert und die vollständige Dokumentation erbracht hat, den entsprechenden Anteil an dem Betrag von Euro 2.556,56 (Hardship Fund-Zahlung) erhalten. 

Im Fall, dass ein Antragsteller an den Child Survivor Fund nach Antragstellung verstirbt und der Antrag wäre schließlich positiv entschieden worden, kann der (die) Rechtsnachfolger, der die Claims Conference binnen der genannten Zeitspanne kontaktiert und die vollständige Dokumentation erbracht hat, den entsprechenden Anteil an dem Betrag von Euro 2.500 (Child Survivor Fund-Zahlung) erhalten. 

Erben von Antragstellern an den Artikel 2-Fonds oder den CEEF 

Im Fall, dass ein Antrag an den Artikel 2-Fonds oder den CEEF positiv entschieden wurde, bevor der Antragsteller verstorben ist, ohne das jedoch eine Zahlung initiiert wurde, kann der Ehegatte des Antragstellers oder wenn dieser bereits verstorben ist, die Kinder des verstorbenen Antragstellers für die Zahlung des Betrags berechtigt sein, die dem Antragstellung zum Zeitpunkt seines Todes zugestanden hätte (wenn der Rechtsnachfolger die Claims Conference innerhalb der entsprechenden Zeitspanne informiert und die erforderliche Dokumentation erbringt). 

Im Fall, dass ein Antrag an den Artikel 2-Fonds oder den CEEF positiv entschieden wurde, bevor der Antragsteller verstorben ist, ohne das jedoch eine Zahlung initiiert wurde, kann der Ehegatte des Antragstellers oder wenn dieser bereits verstorben ist, die Kinder des verstorbenen Antragstellers für die Zahlung des Betrags berechtigt sein, die dem Antragsteller zum Zeitpunkt seines Todes zugestanden hätte (wenn der Rechtsnachfolger die Claims Conference innerhalb der entsprechenden Zeitspanne informiert und die erforderliche Dokumentation erbringt). 

Falls der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung am Leben war, aber zum Zeitpunkt der Entscheidung über eine laufende Beihilfe bereits verstorben war, sind der Ehegatte des verstorbenen Antragstellers oder, wenn dieser bereits verstorben ist, die Kinder des Verstorbenen unter bestimmten Umständen für eine Zahlung von bis zu Euro 2556,56 nach dem Artikel 2- oder CEEF-Antragsteller berechtigt. Der Zahlungsbetrag wird durch Multiplikation der monatlichen Rentenzahlung mit der Anzahl der Monate, die von der Antragstellung bis zum Tod des Antragssteller vergangen sind, errechnet, abzüglich von drei Monaten.