Sidney Zoltak and seine Familie mit einem seiner Retter (unten rechts), der ihm geholfen hatte, 14 Monate im Versteck zu überleben.

 

Das Programm „Gerechte unter den Völkern“ oder „Hassidei Umot Haolam“ wurde bereits 1963 eingerichtet, um in Not geratene nicht jüdische Menschen finanziell zu unterstützen, die unter Einsatz des eigenen Lebens geholfen hatten, während des Holocaust jüdisches Leben zu retten.

Mit Ausnahme Israels, wo das Programm von der Regierung getragen wird, hat die Claims Conference „Righteous Gentiles“ rund um den Erdball unterstützt.  Seit 1989 fördert die »„Jewish Foundation for the Righteous“ (JFR) neu anerkannte Hassidei Umot mit Fördermitteln der Claims Conference.

2001 hat die Claims Conference die Verwaltung ihres Hassidei Umot-Programms an den JFR übergeben, der jetzt für die Verwaltung und Auszahlung in den verschiedenen Ländern verantwortlich zeichnet.

Seit Beginn des Programms hat die Claims Conference insgesamt 784 von Yad Vashem anerkannte, nicht jüdische Righteous Gentiles unterstützt und weitere über den JFR gefördert. Das Programm wird heute von der Abteilung „Institutionelle Förderung“ betreut. 

»Erfahren Sie mehr über Holocaust-Opfer die von "Righteous Gentiles" gerettet wurden.