Der Holocaust Victim Compensation Fund (HVCF) ist jetzt Bestandteil des Hardship Fund. Wenn Sie noch keinen Antrag an den HVCF gestellt haben, richten Sie ihn stattdessen an den Hardship Fund. Sie können jedoch keine Zahlung aus dem Hardship Fund erhalten, wenn Sie bereits eine Zahlung aus dem HVCF erhalten haben.

Фонд компенсаций жертвам Катастрофы ("HVCF") теперь является частью Фонда Hardship Fund. Если Вы еще не подали заявление в HVCF, пожалуйста, обращайтесь в Hardship Fund.  Вы не можете получить выплату из   Hardship Fund, если Вам уже была выплачена компенсация из HVCF.

Die Claims Conference hat im Hardship Fund 495.983 Anträge bestätigt und eine Gesamtsumme von 1,466 Milliarden US $ ausgezahlt.

Nach den Maßgaben des Bundesentschädigungsgesetzes (BEG) waren Entschädigungsleistungen auf ehemalige deutsche Staatsangehörige, Flüchtlinge und staatenlose Personen beschränkt. Holocaust-Überlebende in den Ländern des sogenannten Ostblocks konnten keine Entschädigung erhalten. Die Entspannungspolitik zwischen Ost und West führte zur Auswanderung vieler Überlebender in den Westen, die damit Flüchtlingsstatus erhielten. Sie waren aber weiterhin von deutschen Entschädigungsprogrammen ausgeschlossen, da die Antragsfrist für das BEG 1969 endete. 

Anfang 1975 nahm die Claims Conference Verhandlungen auf über eine angemessene Entschädigung für Überlebende, die aus den Ostblockstaaten emigriert waren und versuchte eine Verlängerung der BEG-Antragsfristen zu erreichen, jedoch ohne Erfolg. Schließlich richtete die Bundesrepublik Deutschland 1980 einen Härtefonds (Hardship Fund) ein und stattete ihn mit 400 Millionen DM aus. Die Mittel sollten Einmalzahlungen an Holocaust-Überlebende in Höhe von 5.000 DM (jetzt € 2.556) ermöglichen. Zusätzlich wurden fünf Prozent der Gesamtsumme für institutionelle Förderung zur Verfügung gestellt werden.

Die Deutsche Regierung stimmte der Einrichtung des Fonds nur unter der Bedingung zu, dass die Claims Conference - und nicht deutsche Behörden – die Antragsbearbeitung und Auszahlung übernahm.

Bei der ursprünglichen Ausstattung des Fonds war man davon ausgegangen, dass 80.000 Holocaust-Überlebende leistungsberechtigt sein könnten, vornehmlich bedürftige Personen, die aus den Ostblockländern geflohen waren.

Mit dem Zusammenbruch des Kommunismus emigrierten immer mehr Holocaust-Überlebende aus den ehemaligen Ostblockländern in den Westen, was zu einem erhöhten Mittelbedarf im Hardship Fund führte. In Folgeverhandlungen sicherte die Claims Conference bis Ende 1992 weitere 135 Millionen DM für die Finanzierung des Hardship Fund sowie 10 Millionen DM für institutionelle Förderung in Israel. Seit 1992 ist die Finanzierung des Hardship Fund in der Vereinbarung über den Artikel 2-Fonds geregelt, die nunmehr den Hardship Fund und den Artikel 2-Fonds umfasst, die beide bis heute aktiv sind.

Der Hardship Fund bietet nach wie vor eine finanzielle Hilfestellung für viele ältere jüdische NS-Opfer.

Bitte beachten Sie: Der Betrag des Hardship Fund wurde von der Deutschen Regierung bestimmt und ist ein fixer Eurobetrag. Wechselkursschwankungen zwischen dem Euro und anderen Währungen haben Auswirkungen auf die Höhe der Entschädigungszahlung, wenn der Euro in andere Währungen umgetauscht wird.

Der Hardship Fund steht heute NS-Opfern in allen osteuropäischen Ländern offen, einschließlich der Baltischen Staaten. Staatsbürger von Ländern der ehemaligen Sowjetunion (außer den Baltischen Staaten) finden »HIER Informationen über die Berechtigungskriterien und das Antragsverfahren. 

KEINES DER AKTUELLEN HARDSHIP FUND ANTRAGSFORMULARE WIRD IM DEN NEUEN FONDS AKZEPTIERT. INFORMATIONEN ÜBER DEN NEUEN FONDS FINDEN SIE »HIER . FÜR DIE ANTRAGSTELLUNG ODER DEN ERHALT VON ANTRAGSFORMULAREN ENTSTEHEN KEINE GEBÜHREN. ES IST NICHT ERFORDERLICH, VOR ANTRAGSTELLUNG FÜR DEN ERHALT EINER BESTÄTIGUNG DURCH DAS ROTE KREUZ MOSKAU ZU ZAHLEN; DIESE BESTÄTIGUNG HILFT NICHT BEI IHRER ANTRAGSTELLUNG.

ВАЖНО: HARDSHIP FUND ТЕПЕРЬ ОТКРЫТ ДЛЯ БЫВШЕГО СОВЕТСКОГО СОЮЗА

Hardship Fund теперь открыт для жителей всех стран Восточной Европы, включая страны Балтии. Жители стран бывшего Советского Союза (кроме стран Балтии), должны перейти по ссылке »http://www.claimscon.org/what-we-do/compensation/background/hardship/fsu/fsu-ru/  для получения информации о критериях и анкетах.

НИ ОДИН ИЗ ПРЕДЫДУЩИХ  БЛАНКОВ ЗАЯВЛЕНИЙ HARDSHIP FUND НЕ ЯВЛЯЕТСЯ ПОДХОДЯЩИМ ДЛЯ НОВОГО ФОНДА.  ДЛЯ ИНФОРМАЦИИ О НОВОМ ФОНДЕ ПЕРЕЙДИТЕ, ПОЖАЛУЙСТА, ПО ССЫЛКЕ : »http://www.claimscon.org/what-we-do/compensation/background/hardship/fsu/fsu-ru/ . ПЛАТА ЗА ПОЛУЧЕНИЕ БЛАНКА ЗАЯВЛЕНИЯ ИЛИ ЗА ПОДАЧУ ХОДАТАЙСТВА НЕ ВЗИМАЕТСЯ. ВАМ НЕ НУЖНО ПЛАТИТЬ ЗА СПРАВКУ МОСКОВСКОГО КРАСНОГО КРЕСТА ДО ПОДАЧИ ЗАЯВЛЕНИЯ, ТАКАЯ  СПРАВКА НЕ ПОМОЖЕТ ВАШЕМУ ХОДАТАЙСТВУ.